SIGN UP LOG IN

Der menschliche Geruchssinn bestimmt unser Leben viel mehr als es uns bewusst ist. Wohlbefinden, Symphatie, Stimmung und viele andere Empfindungen werden wesentlich von den aufgenommenen Gerüchen bestimmt. Auch beim Genuss eines Weines spielt die "Nase" bekanntlich eine erhebliche Rolle. Das Aroma des Weines hat entscheidenden Einfluss darauf, ob wir den Wein mögen. Die Nase lässt auch, viel mehr als Aussehen und Geschmack, Rückschlüsse auf Rebsorten, Herkunft und Ausbau zu.
 

Wie kommt aber nun der Geruch in den Wein? Dazu muss erst einmal die Frage beantwortet werden, was denn Geruch überhaupt ist. Wenn wir an etwas riechen, dann nimmt unsere Nase die flüchtigen Inhaltsstoffe der Substanz wahr, an der wir riechen. Diese flüchtigen Inhaltsstoffe sind es, die im Zusammenspiel zwischen Nase und Gehirn identifiziert und bewusst oder unbewusst eingeordnet werden. Jeder Weinliebhaber weiß, wie schwierig die sprachliche Einordnung dessen ist, was wir wahrgenommen haben. Wir orientieren uns dabei an bekannten Leitaromen, wie wir diese von Früchten, Blumen und anderen bekannten Dingen kennen. Manchmal ist es dann auch so, dass dem wahrgenommenen Aroma im Wein und dem zugeordneten Leitaroma auch tatsächlich der gleiche chemische Stoff zu Grunde liegt. Wenn wir z.B Vanille in barriqueausgebauten Weinen riechen, dann liegt das in beiden Fällen am wahrgenommenen flüchtigen Vanillin. Sowohl in grünem Paprika als auch in dem entsprechenden Aroma einiger Cabernets findet man den gleichen Stoff (IBMP = 2-Isoburtyl-3-methoxypyrazin).

Auf das Zusammenspiel und die Konzentration kommt es an

So einfach wie bei den oben beschriebenen Beispielen ist es aber nur selten. Meistens wird der konkrete Geruchseindruck von einer großen Menge an chemischen Substanzen erzeugt, die alle in unterschiedlichsten Konzentrationen und unterschiedlichsten Geruchsschwellen den Gesamteindruck bestimmen. Die Geruchsschwelle ist dabei die Konzentration, ab der eine Substanz von den meisten Menschen überhaupt erst wahrgenommen wird. Dabei gibt es ein kaum durchschaubares Wechselspiel zwischen Konzentration und Geruchsschwelle verschiedener Substanzen. Bekanntes Beispiel dafür ist das berüchtigte TCA, das für den Korkschmecker verantwortlich ist. Die Geruchsschwelle von TCA hängt nicht nur von der individuell höchst unterschiedlich ausgeprägten Sensibilität des Betroffenen, sondern auch von seinem Zusammenspiel mit anderen Aromen ab. So erkennen wir den "Kork" in neutralen Weißweinen viel eher als in Rotweinen oder z.B in einem bukettbetonten Muskateller.

Noch verrückter wird es, wenn wir z.B. einige Mercaptane betrachten. So berichtet Dr. Rainer Amann z.B in "Der Badische Winzer 10/2002" von Mercaptanen, die in hoher Konzentration äußerst unangenehm riechen, sich aber bei schwächerer Konzentration als angenehme Aromen wie Cassis, Maracuja, Grapefruit oder auch Röstkaffee bemerkbar machen.

Wo kommen die Aromen her?

In der Weinliteratur liest man immer wieder von primären, sekundären oder tertiären Aromen. Genau diese Unterscheidung ist auch der Schlüssel zur Herkunft der Aromen, also der Substanzen, die in gelöster Form den Geruchseindruck ausmachen.
 

Calendar EVENTS NEAR YOU

Privacy Notice: ×

Cookies facilitate the provision of our services. By using our services, you agree that we use cookies.