SIGN UP LOG IN

Die Auszeichnung “Kollektion des Jahres” geht an jene Weingüter, die uns im letzten Jahr mit besonders eigenständigen Weinen auf höchstem Niveau überzeugten. Sie gehören ausnahmslos zu den absoluten Spitzenproduzenten ihrer jeweiligen Gebiete.

Die “Entdeckung des Jahres” verleihen wir an Weingüter, die uns zuvor entweder unbekannt waren, oder zuletzt durch den größten Qualitätssprung aufgefallen sind, und die wir jedem Weinfreund, der neue, noch nicht überall bekannte Spitzenwinzer kennenlernen will, nur ans Herz legen können.

Ob wir einen Preis verleihen können, hängt auch davon ab, wie repräsentativ die Weinanstellungen aus dem jeweiligen Gebiet ausgefallen sind, aber auch, wie vollständig die in Frage kommenden Weingüter eingereicht haben und wie gut das Gesamtniveau der betreffenden Region ist. So kann es sein, dass wir für einige Gebiete gar keine Preisträger haben, für andere möglicherweise entweder eine Kollektion oder eine Entdeckung des Jahres.

Die Preisträger der Verkostungssaison 2018/2019

 

Deutschland

Ahr

Kollektion des Jahres: Weingut Meyer-Näkel

Es ist immer die Finesse, die sehr gute von erstklassigen Weinen unterscheidet. Bei den Spätburgundern von Dörte und Meike Näkel entdecken wir neben der hier üblichen Kraft und Substanz Feinheiten, wie sie an der Ahr nicht oft zu finden sind.

Baden

Kollektion des Jahres: Weingut Berhard Huber

Hier hat sich alles geändert - und doch nichts. Julian Huber hatte nicht viel Zeit, ein Erbe anzunehmen, das fast überlebensgroß wirken musste: Garant zu sein für die besten Spätburgunder und Chardonnays des Landes. Es war ihm nicht zu groß.

Entdeckung des Jahres: Weingut Claus Schneider

Ein Weingut, das jeder Burgunderfreund entdecken sollte, auch wenn er dafür in die südwestliche Ecke Deutschlands pilgern muss: Ob rot oder weiß, von der Basis bis zur Spitze stimmt hier alles. Achso: den Gutedel nicht vergessen!

Franken

Kollektion des Jahres: Bürgerspital zum Hl. Geist

So eigenständig, charakterstark und finessenreich haben wir die Weine des Bürgerspitals noch nicht erlebt. Eine Dekade hat es gedauert, jetzt hat Robert Halle es geschafft: das Weingut ist zurück an der absoluten Spitze Frankens. Man kann davon ausgehen, dass es da auch bleibt.

Entdeckung des Jahres: Weingut Stefan Bardorf

Bislang fiel das Weingut vor allem mit den Edelsüßen immer wieder auf. Seit 2015 stellt Stefan Bardorf auf ökologische Landwirtschaft um, gleichzeitig steigt die Qualität auch der trockenen Weine rasant an. Randersacker ist nicht gerade arm an guten Produzenten. Jetzt ist es noch weniger arm.

Mosel

Kollektion des Jahres: Weingut Nik Weis - Sankt-Urbans-Hof

Spitzenqualität in einer Bandbreite, wie man sie selten erlebt. Von der Saar bis zur Mittelmosel, von trocken bis edelsüß, ob Basis oder edelsüße Rarität: Nik Weis hat heuer eine makellose Serie vorgestellt.

Nahe

Kollektion des Jahres: Weingut Dönnhoff

Hermann und Cornelius Dönnhoff sind Vertreter der eher leisen Töne in der deutschen Weinwelt, und das drückt sich auch in ihren Weinen aus, die Zeit und Aufmerksamkeit benötigen, will man erleben, was in ihnen steckt. Diese Verbindung aus innerer Ruhe, Tiefe und Komplexität findet man weltweit nicht allzu häufig. 2017 ist bei Dönnhoff vielleicht die schönste (anders will man es nicht ausdrücken) Kollektion entstanden, die wir hier bislang erlebt haben. Man mag ja von den Süßen schon nicht lassen. Die Serie Großer Gewächse macht einen dann sprachlos.

Entdeckung de Jahres: Weingut Göttelmann

Götz Blessings Weine sind eher eine Wiederentdeckung. Von Göttelmann ist selten die Rede, wenn es um die Nahe geht. Angesichts seiner aktuellen Kollektion fragt man sich, warum. Hier kann man blind kaufen, zumal das Niveau der Preise mit dem der Qualitäten kaum mithält.

Pfalz

Kollektion des Jahres: Weingut Geheimer Rat Dr. v. Bassermann-Jordan

Unter Ulrich Mell und Gunther Hauck ist Bassermann-Jordan schon lange ein Garant für Spitzenqualität. In einem Gebiet, in dem es an erstklassigen Betrieben nicht mangelt, fällt das Gut vor allem durch seine Stabilität auf. Das ist umso erstaunlicher, als hier eine enorme Bandbreite an Sorten und Stilen angeboten wird. Doch Stiefkinder kann man lange vergeblich suchen: hier stimmt alles.

Entdeckung des Jahres: Weingut Martin & Georg Fußer

Schon seit einiger Zeit fallen die Weine des noch jungen, inzwischen komplett biologisch arbeitenden Weinguts positiv auf. 2017 ist für die Gebrüder Fußer noch einmal ein deutlicher Sprung. Vor allem die trockenen Rieslinge haben inzwischen echte Klasse.

Rheingau

Kollektion des Jahres: Wein- und Sektgut Barth

Unter Mark Barth hat sich das 20-Hektar gut zu einem der absoluten Spitzenproduzenten des Rheingaus gewandelt. Das liegt nicht nur an den trockenen Rieslingen, die inzwischen Jahr für Jahr zu den besten des ganzen Gebietes gezählt werden müssen, auch die Sekte haben echte Klasse.

Rheinhessen

Kollektion des Jahres: Weingut Keller

Klaus Peter Keller weiß vermutlich schon nicht mehr, wohin mit all seinen Preisen. Selber schuld, kann man da nur sagen. Denn man kommt um ihn einfach nicht herum. Zumal selbst hier in den letzten Jahren noch einmal eine Steigerung deutlich wurde. Kompromissloser geht es langsam nicht mehr. Besser auch nicht. Selbst die einfachsten Basisweine sind hier schon außerordentlich gut; bei den großen trockenen Rieslinge geht Keller heute an die Grenze dessen, was möglich scheint.

Entdeckung des Jahres: Weingut Hofmann

Nicht nur wegen der durchweg erstklassigen trockenen Rieslinge lohnt es sich, dieses Weingut zu entdecken, auch Silvaner und Burgundersorten überzeugen. Und die Sauvignons natürlich, die Spezialität des Hauses.

Württemberg

Kollektion des Jahres: Weingut Knauß

Es ist noch nicht lange her, da war Knauß unsere Entdeckung des Jahres. Inzwischen ist das Gut in der Spitze Württembergs angekommen. Andreas Knauß erzeugt nicht nur einige der elegantesten und feinsten Rotweine des Landes, auch die Weißen sind oft exzellent - und das quer durch die Rebsorten. Und man mache bloß nicht den Fehler, die ausgezeichneten Sekte zu übersehen!

Entdeckung des Jahres: Weingut G. A. Heinrich

Die Rotweine waren hier schon immer gut, haben zuletzt aber vor allem an Feinheit und Schliff noch einmal deutlich zugelegt. Der “Dieb” (früher noch: “Wollendieb”) gehört seither zu den besten Rotweincuvées im Land - nicht nur im Ländle. Da auch die Weißen in den letzten Jahren merklich gewonnen haben, wird es höchste Zeit, das Weingut neu zu entdecken!

Österreich

Burgenland

Kollektion des Jahres: Weingut Schiefer

Uwe Schiefer ist nichts weniger als das Maß der Dinge, wenn es um Blaufränkisch geht. Die Weine verfügen über Eleganz, Finessen und Tiefe, die nicht nur entfernt an große Burgunder erinnern. Man vergisst vor Begeisterung beinahe, dass hier durchaus auch exzellenter Weißwein entsteht.

Entdeckung des Jahres: Groszer Wein

Nicht nur die eigenwilligen Etiketten und flaschen stechen hervor, auch die Weine sind eine echte Entdeckung: charakterstark, komplex und zugleich elegant. Und das bei Weiß wie Rot schon an der Basis, wo man oft unglaublich viel Wein fürs Geld bekommt. Mit ihren Blaufränkisch aus Einzellagen sind Antonia Voit, Markus Bach und Matthias Krön nicht mehr weit weg von der absoluten Gebietsspitze. Ein Weingut, das man unbedingt im Auge behalten sollte.

Kamptal

Kollektion des Jahres: Weingut Jurtschitsch

Alwin Jurtschitsch hat den Stil des Hauses komplett umgekrempelt und produziert heute so ziemlich die elegantesten Weine des ganzen Gebiets. Wir möchten die Weine früher auch schon, nur heute sind wir von ihnen begeistert!

Kremstal

Kollektion des Jahres: Lesehof Stagard

Es ist kein Problem, Urban T. Stagårds Weine blind zu erkennen: sie gehören zu den eigenständigsten und charakterstärksten Niederösterreichs.Vor allem die Rieslinge können umwerfend ausfallen, aber auch Veltliner und Sauvignon haben Klasse.

Steiermark

Kollektion des Jahres: Weingut Neumeister

Christoph Neumeisters Weine sind niemals laut und aufdringlich. Dabei sind es Monumente an Komplexität, Tiefe und Ausdruckskraft. Noch während man darüber nachdenkt, dass seine Sauvignons zu den besten der Welt gezählt werden müssen, fällt einem auf, dass das für Weiß- und Grauburgunder, Traminer und Muskateller kaum weniger zutrifft.

Entdeckung des Jahres: Weingut Primus

Wir staunten nicht schlecht, als wir die Weine von Christian und Thomas Polz nach knapp 10 Jahren zum ersten mal wieder probierten. Schon die preiswerten Basisweine sind eine Freude, die Lagen-Sauvignons und -Traminer haben echte Klasse. Eine höchst erfreuliche Wiederentdeckung!

Wachau

Kollektion des Jahres: Domäne Wachau

Wie nur wenigen Weingütern in der Wachau gelang es der Domäne, die Macht der 2017er in geordnete Bahnen zu lenken. Wie es hier gelang, den Weinen trotz ihrer oft immensen Kraft Feinheiten und sogar gewisse Kühle zu bewahren, ist nichts weniger als eine Meisterleistung.

Wagram

Kollektion des Jahres: Weingut Clemens Strobl

Wir sind sehr froh, dass sich Clemens Strobl durchringen konnte, uns trotz seiner Skepsis Weinbewertungen gegenüber erstmals seine Weine vorzustellen. Die Serie ganz eigenständiger, charakterstarker 2017er Veltliner und Rieslinge ist makellos, in der Spitze schlicht umwerfend. Eigentlich Entdeckung und Kollektion des Jahres zugleich!

Weinviertel

Kollektion des Jahres: Weingut Johannes Zillinger

Johannes Zillinger gehört zu den Erneuerern des Weinviertels, ist vielleicht sogar der konsequenteste von allen. In der Spitze gehören seine Weine - so eigenwillig und fordernd sie sind - zu den besten ganz Österreichs. Die Basisweine sind deutlich zugänglicher, besitzen aber schon eine Klasse, wie man sie in ihrer Preiskategorie lange suchen muss.

Wien

Kollektion des Jahres: Weingut Fuhrgassl-Huber

Die vorgestellte 2017er Serie dieses jahrhunderte alten Wiener Weinguts ist klein, hat es aber in sich. Ein Wein ist hier besser als der andere. Der Veltliner aus der Nussberg-Parzelle “Gollin” machte uns schier sprachlos.

Italien

Südtirol

Kollektion des Jahres: Weingut Elena Walch

Wie nur wenigen anderen Produzenten in Südtirol gelingt es Elena Walch, auch ihren kräftigsten Spitzenweinen noch Schliff und Finessen mitzugeben. Man unterschätzt die Weine oft auf den ersten Schluck, weil sie ihre wahre Komplexität und Tiefe erst mit Zeit und Luft preisgeben. Die aktuelle Kollektion hält durchweg ein enorm hohes Niveau. An der Spitze steht mit dem 14er Jahrgang eine “Kermesse”, wie wir sie so gut vielleicht noch nie erlebt haben.

Entdeckung des Jahres: Schloss Englar

Für uns eine echte Neuentdeckung mit gleichermaßen erstklassigen Weiß- wie Rotweinen. Riesling und Vernatsch gehören gar zur absoluten Spitze in Südtirol und auch der edelsüße Gewürztraminer kann umwerfend ausfallen.

Toskana

Kollektion des Jahres: Castello di Querceto

Auf Querceto entstehen neben erstklassigen, fest gewirkten und herb-saftigen Chiantis eine ganze Reihe als IGT klassifizierte “Crus”, die zu den besten der ganzen Toskana zählen können.

Lombardei

Kollektion des Jahres: Alziati Annibale

Wer sich für Bonarda interessiert, kommt an Gaggiarone nicht vorbei. Hier entstehen einige der komplexesten, charaktervollsten und entwicklungsfähigsten Weine der ganzen Region.

Piemont

Kollektion des Jahres: Azienda Agricola Mauro Veglio

Mauro Veglio produziert fest gewirkte, tiefe und oft umwerfend saftige Barolo eher modernen Stils, deren Schliff und Frische sie schon jung unwiderstehlich macht, die aber auch großartig reifen. Das gilt aber auch für Barbera und Dolcetto, die ihre Frische nicht nur über viele Jahre halten, sondern oft genug von der Lagerung noch profitieren.

Entdeckung des Jahres: Pertinace

Pertinaces Barbaresco verfügen genau über diese Balance aus Kraft, Tiefe, Komplexität und Eleganz, wie sie so nur hier entstehen kann. Die 15er Serie ist von makelloser Güte - besseres haben wir von Pertinace noch nicht probiert.

Veneto

Kollektion des Jahres: Azienda Agricola Sandro De Bruno

Die Soave von Sandro di Bruno sind stets eine Bank: vielschichtig, charaktervoll und oft erstaunlich reifefähig. Schon die Basisweine haben erstaunliche Klasse.

Emilia Romagna

Kollektion des Jahres: Chiarli 1860

Wer bei Lambrusco die Nase rümpft, hat die herrlichen Weine von Chiarli noch nicht probiert. Das gilt für die süßen Varianten ebenso wie für die - zum Teil restlos - trockenen. Der Spitzen-Sorbara “del Fondatore” ist so umwerfend gut, dass man ihn auch in eine Champagner-Probe stecken könnte. Mehr Schaumwein für so wenig Geld gibt es nirgends.

Frankreich

Südrhone

Kollektion des Jahres: Domaine la Soumade

Die Domaine de Saumade verbindet in ihren Weinen Kraft, Tiefe und Komplexität mit Schliff und Finesse, wie es das in Rasteau nicht noch einmal gibt - und an der südlichen Rhone auch sonst nur bei den absoluten Spitzenbetrieben. Ein moderner Klassiker.

Calendar EVENTS NEAR YOU

Privacy Notice: ×

Cookies facilitate the provision of our services. By using our services, you agree that we use cookies.